Herbstfeuer
Imbolc

Es ist garnicht so einfach sich mit einem Fest zu identifizieren welches ja vielleicht in den ursprünglichen Wurzeln verankert ist, aber sowas von christlich überlagert wurde. Ich habe mir schon einige Bücher gekauft und wenn ich mich so richtig in die Gestalt der Feste einlese ist alles so schön so selbstverständlich. Aber selber ... so aus dem Stehgreif..... nein das ist alles andere als einfach. Zunächst ist da ja der Wunsch, obwohl das eigentlich falsch formuliert ist - es ist eher ein ziehen und zerren an meiner Selbst. Ein Verlangen - ja so kann man es nennen. Dann kommt natürlich noch das Hirn dazwischen und all die erlernten Einwände des verrückt seins. Aber meinem Gefühl werde ich nun einen Platz einräumen - einräumen müssen um mich einfach zu verfolständigen. Gegoogelt habe ich, und folgendes gefunden:
 

Mondfest

Imbolc 1. Februar (Lichtmess)

-Fest zu Ehren Brighids, der dreifachen Göttin, die auch für die Fruchtbarkeit zuständig ist-

-Zeit der Reinigung-

-Befreiung von den Schlacken und der Schläfrigkeit des Winters-

-Mitte des Winters-

-Bereits eine Stunde länger Tag-

-Imbolc ist gälisch und bedeutet im Bauch-

-Erste Regung des Kindes Natur im Bauch der Mutter Erde-

-Säuberung des Bodens von abgestorbenen Gewächsen-

-Verehrung von Feuer und Wasser-

-Beginn der steigenden Lebenssäfte-

-Zeit in der Thor die Eisriesen erschlägt und das Licht siegt-

 

(aus www.jahreskreisfeste.de) 

 

Ich glaube das muss ich jetzt erstmal sacken lassen und drüber nachdenken. Ich gestehe... ich kan noch nicht viel damit anfangen. Aber möglicherweise denke ich auch wieder nur zuviel. 

25.1.09 10:43
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen





Gratis bloggen bei
myblog.de